Vermögensaufbau mit einem Fond

Was ist ein Fond? Wie kann man dadurch Vermögen aufbauen? Welche Kosten fallen bei einem Fond an? Wie findet man den richtigen Fond? Diese Fragen werden in diesem kurzen Artikel beantwortet.

Was ist ein Fond?

Ein Fonds bündelt das Geld von Anlegern. Dieses Geld wird von einem Fondsmanager an den Finanzmärkten für die Anleger veranlagt. Die Risikostreuung ist ein großer Vorteil eines Fonds. Es wird nicht nur in eine Aktie angelegt sondern in Viele. Durch Wertsteigerung der im Fond enthaltenen Aktien und durch Dividendenzahlungen erhälst du die Wertsteigerung deiner Anlage.

Hier kurze andere Erklärungen eines Fonds:

  • Wenn die Aktie eine Blume ist, dann ist der Fonds ein Blumenstrauß
  • Wie ein riesen Buffet in einem All inclusive Hotel, von manchen Speisen ist man sehr enttäuscht und von manchen sehr begeistert. Am Ende ist man dennoch zufrieden und preiswert zu Genuss gekommen
  • ein Fond ist wie ein Bauernhof mit vielen Tieren. Manchen geben Milch, manche Eier oder Wolle. Kann auch vorkommen, dass man mit einem Tier nicht zufrieden ist und man verkauft es und holt sich eine leistungsstarke Milchkuh.

OWN360 – Der Fond der mich überzeugt

Warum stelle ich  OWN360 hier vor? Ganz einfach – da mich die Einfachheit hiervon überzeugt hat.

Was ist OWN360?

Vermögensaufbau mit Fond

Own360 ermöglicht erstmals rundum kostenloses Fondssparen. Und das einfach und verständlich aus einer Hand. Über die Own360 App investierst Du breit gestreut in jene rund 300 Unternehmen, die für den deutschsprachigen Raum von besonderer Relevanz sind. Die App versteht sich dabei als Steuerungstool und Informationszentrale in einem. Verständlich aufbereitet, erfährst Du hier, an welchen Unternehmen Du beteiligt bist, woran diese Unternehmen gerade arbeiten und wie sie ihr Geld (für Dich) verdienen. Own360 ist der Meinung, dass mehr Finanzwissen zu besseren Anlegerentscheidungen führt. Darum wird Finanzwissen in der App belohnt: Über ein eigenes Live-Quiz, das BizQuiz, kann sich jeder regelmäßig kostenlose Fondsanteile dazuverdienen. Und das ist nur einer der Vorteile auf der Plattform…

OWN360 überzeugt dadurch:

  • Komplett kostenlos
  • KEINE Depot Produktkosten
  • KEINE Transaktionskosten
  • KEINE Gebühren
  • Alles aus einer Hand
  • Steuerung über die Own360 App
  • Online Anmeldung
  • KEINE BINDUNG
  • Ab 10 Euro ansparen
  • KEINE Fachsprache, alles verständlich erklärt
  • eigener Newsfeed
  • Live-Quiz (BizQuiz) – kostenlose Fondanteile zu gewinnen
  • Weiterempfehlungsprogamm

Wie komme ich dazu?

Ganz einfach:

  1. Lade dir die Own360 App herunter – Google Playstore HIERApple Appstore HIER
  2. Sieh dir in Ruhe alles durch
  3. Melde dich an – wer schnell ist kann in 5 Minuten durchstarten
  4. Gib bitte diesen Code an „own-s6dgy“ damit erhälst du einen gratis Joker beim BizQuiz, dh. du hast bessere Chancen um an kostenlose Fondanteile zu kommen.
  5. Sparplan anlegen und laufen lassen
  6. Jeden Dienstag beim BizQuiz mitmachen und kostenlose Fondanteile abstauben.

Nähere Infos zu OWN360 – www.own360.app

Fröhlicher Vermögensaufbau mit dem Fond OWN360

Nicht vergessen: Bitte den Code „own-s6dgy“ beim Anmelden angeben. Hier haben wir beide etwas davon.

 

80/20 Regel – Anwendungen des Paretoprinzipes

Mal angenommen es gibt eine Regel, die dir in vielen Situation das Leben erleichtert, würdest du sie wissen wollen? Wenn du die 80/20 Regel anwendest könnte sie Wunder bewirken – wenn du darauf achtest.

Was ist das Paretoprinzip?

Mit 20% deines Aufwandes erreichst du 80% deines Ergebnisses

Vilfredo Pareto hatte 1906 den Grundbesitz in Italien untersucht und herausgefunden, dass 20% der italienischen Bevölkerung 80% der Grundbesitzer stellte. Durch diese Festellung leitet sich das Paretoprinzip (80/20 Regel) ab.

Übrigens wurde 1989 herausgefunden, dass 20% der Weltbevölkerung rund 83% des Weltvermögens besitzen. Schon beachtlich, wenn man ein bisschen zu rechnen beginnt.

Daraus kann man auch ableiten, das verschiedenste Herausforderungen mit einem Aufwand von nur 20% zu 80% erledigt werden könnten.

Wie kann ich diese Regel für mich anwenden?

Ist dir erstmal bewusst, dass du 80% deines Erfolges in nur 20% deines Zeitaufwandes erledigen könntest, werden dir Aufgaben in den verschiedensten Bereichen um Einiges leichter fallen. Denn anderesrum benötigst du für die verbleibenden 20% deines Projektes 80% des Aufwandes. Hast du das einmal verinnerlicht wirst du deine Prioritäten erstmal überdenken.

Einfach ausgedrückt: Du benötigst nur ein Fünftel um dein angefangenes Projekt zu 4 Fünftel abzuschließen. Du kannst im Nachhinein alles Perfektionieren und zu 100% abschließen jedoch wirst du für diese Perfektion viel Aufwand reinstecken.

Pareto angewandt auf Gesundheit

1 – Gesundheit – abnehmen Mit 80/20

Willst du etwa Kilos auf der Waage verlieren kannst du das Paretoprinzip anwenden. Ca. 80% der Kalorien die du isst kommen wahrscheinlich von 20% der Lebensmittel. Hier musst du nur deine Essgewohnheiten durchleuchten und eruieren welche 20% der Leckereien für deinen Körper nicht sehr von Vorteil sind. Von Verzicht ist hier nicht die Rede. Du musst nur bewusster konsumieren. Kleiner Tipp: Meist sind Süßspeisen, Gebackenes aber auch Alkohol für reichhaltige Kalorien verantwortlich. Einfach reduzieren.

2 – Gesundheit – Fitnessaufbau mit 80/20

Bist du sportlich aktiv und willst dich weiter steigern jedoch bleiben die Erfolge aus? Viele gehen regelmäßig ins teure Fitnessstudio und radeln ihre Kilometer am Heimtrainer runter. Danach noch ein paar Wiederholungen an jedem Gerät das herumsteht, 2 Minuten in der Dehnungsecke und ab gehts wieder nach Hause. Hier gute Erfolge aufzuweisen wirst sehr schwer sein. Es ist zwar lobenswert etwas für seine Fitness zu tun doch Erfolge, die sich sehen lassen werden hier meist nicht erzielt.

Tipp: Etwas Geld in einen Trainingsplan/Trainer investieren – dann wahrscheinlich nur mehr 20% der Zeit im Studio verbringen und 80% mehr Leistung/Muskelaufbau erzielen.

3 – Gesundheit – Geistige Fitness mit 80/20

Um die negative Beeinflussung der Medien etwas zu reduzieren, könntest du einfach 20% der Onlinezeit bewusster nutzen. Denn du wirst zu 80% alles wissenwerte in dieser Zeit aufnehmen. Den Rest wirst du durch Freunde oder deiner Familie erfahren. Die gewonnen Zeit könntest du ein lesenswertes Buch zu Hand nehmen 🙂


Pareto angewandt auf – Familie

1 – Familie – Wohnung auf Vordermann bringen mit 80/20

Es ist Sonntag, Tag der Familie, du hast aber übersehen, dass deine Eltern zu Besuch kommen und sich auf regen Austausch mit freuen. Jedoch wurde es gestern etwas spät und die Wohnung wurde mal wieder vernachlässigt. Was machst du? Die Nerven wegschmeissen? Niemals. Denk an das 80/20 Prinzip und erledige einfach die 20% Chaos um 80% auf Vordermann zu bringen. D.h. steck den Abwasch in den Geschirrspüler, entferne herumliegende Kleidungsstücke, nimm einen Besen anstatt die Wohnung feinsäuberlich Staubzusaugen und entferne den stinkenden Biomüll, … füge noch deine größten Prioritäten hinzu und die Wohnung wird für den Besuch der Eltern großteils gewappnet sein. Anstatt 2,5 Stunden die ganze Wohnung zu putzen hast du es in einer halbe Stunde erledigt.

2 – Familie – kleiderschrank mit 80/20

Geh zu deinem Kleiderschrank – öffne ihn – was siehst du? Bei Vielen ist ein vollgestopfter Kasten mit Klamotten. Such dir die 20% Kleidung heraus, die du zu 80% trägst. Den Rest verwahrst du im hintersten Teil deines Schrankes.

3 – Familie – einkaufen mit 80/20

Der Einkauf für die Familie kann enorm erleichtert werden mit Hilfe von Pareto. Hast du Kinder und willst ihnen was Gutes tun und Süßes kaufen, reduziere die verschiedenen Produkte auf ein Minimum. Deine Kinder werden die gleiche Freude an 2 verschiedenen Süßigkeiten haben als mit einer riesigen Auwahl.


Pareto angewandt auf – Geld

1 – Geld – Stromverbrauch mit 80/20

Ein großer Kostenfaktor kann die Rechnung für den Stromverbrauch sein. Hier solltest du dir die Zeit nehmen und deinen Haushalt analysieren. Anstatt nur darauf zu achten, dass dein Licht wenn möglich ausgeschaltet ist, sollte man die wirklichen Stromfresser eruieren. Denn 80% der Stromrechnung wird wahrscheinlich von nur 20% der Stromverbrauchen verursacht.

2 – Geld – Einkommen mit 80/20

Du bist nebenberuflich im Networkmarketing tätig, kannst schon Erfolge nachweisen doch mit dem Ergebnis bist du noch nicht zufrieden? Analysiere deine Partner und richte deinen Fokus auf die 20% der Partner die 80% des Umsatzes erzeugen. Wenn du zb. 5 neue Partner hast und 1 Partner legt sich voll ins Zeug dann widme diesem 80% deiner Zeit und den 4 anderen 20% deiner Zeit. Du wirst mit dieser Vorgehensweise den gewünschten Erfolg erzielen.

3 – Geld – Investieren mit 80/20

Hast du deine Investitionen gut im Überblick? Wie so oft: analysiere dein Portfolio gut, denn meist hat man einige Verträge abgeschlossen die in Wahrheit nur wenig bis gar nichts für die Zukunft bringen. Verteile dein Investitionsvolumen zu 80% in die Anlagen die auch 80% der Rendite bringen. Klingt einfach – ist es auch – vorausgesetzt man investiert zuerst Zeit um die Anlagebereiche zu checken.


Wenn dir diese kurze Übersicht/Beispiele etwas geholfen haben um einen Einblick in das Paretoprinzip zu bekommen, würde ich mich über ein Kommentar oder zumindest ein „Like“ freuen.

Taschengeld aufbessern

Um dein Taschengeld einwenig aufzubessern gibt es verschiedene Möglichkeiten. Der eine oder andere Euro ist ganz leicht hinzuverdient – vorausgesetzt man weis wie. Hier werden dir 3 einfache Optionen für die Aufbesserung deines Taschengeldes vorgestellt.

Um gleich eines vorweg zu nehmen: Du wirst keine 1000e von Euros dabei verdienen! Jedoch benötigt es wenig Zeit und über einen längeren Zeitraum gerechnet kannst du mit Sicherheit einmal gut Essen gehen. So, Los gehts.

1) Marketagent – Geld durch Onlineumfragen

Bei Marketagent ist es sehr einfach sich bares Geld zu verdienen. Man meldet sich an, füllt die erforderlichen Daten aus und bekommt per Mail Onlineumfragen gesendet. Nimmt man an diesen Umfragen teil erhält man Punkte, die 100 zu 1 in Euro umgerechnet werden.

Hier ein Auszug aus meinen Umfragen:

Marketagent - Auszug

So sieht mein derzeitiger Stand aus, den ich sofort auszahlen könnte:

Marketagent - Punktestand

Wie du oben siehst bekommt man pro Umfrage zwischen 10 Cent und 1,50€. Ist nicht viel jedoch habe ich derzeit 43,10€ bereit zum Auszahlen. Pro Umfrage kann man zwischen 1 Minute und 4 Minuten einplanen. Hier könnte sogar am stillen Örtchen fürs Taschengeld verdient werden 🙂

Auszahlungen laufen auch reibungslos ab. Hier wählt man zwischen Banküberweisung, Paypal, Skrill oder Bargeld aus. Meiner Erfahrung her funktioniert Paypal am Einfachsten und am Schnellsten.

Will man Gutes tun kann man seine verdienten Punkte auch an karitative Organisationen spenden oder Baumpatenschaften übernehmen. Jedem das Seine.

Marketagent bietet eine Empfehlungsprämie von sage und schreibe 100 Punkten (1€) 😉 . Möchtest du Marketagent ausprobieren und durch Umfragen dein Taschengeld aufbessern dann registriere dich bitte über diese Seite. Würde mich über diese kleine Geste sehr freuen.

–> HIER FÜR MARKETAGENT ANMELDEN <–


Willst du am Laufenden bleiben bei neuen Beiträgen – abonniere meinen Blog. Würde mich freuen.

2) FREEBITCO.IN

Wenn du dich für Kryptogeld etwas interessierst wirst du hiervon profitieren. Bei Freebitco.in kannst du stündlich bis zu 200 Dollar in Bitcoins erhalten.

Und das Kostenlos und ohne Risiko.

Kleiner Nachteil: Seite funktioniert nur in englischer Sprache.

Um hier die kostenlosen Bitcoins zu erhalten sind folgende Schritte zu machen:

  • Du musst eine Bitcoinadresse haben
  • einfach anmelden –> HIER
  • Einmal pro Stunde auf die Seite gehen und den Freeroll machen
  • Fertig

Auch wenn man nur stündlich ein paar Satoshis erhält könnte bei kontinuierlichem Anwenden eine beträchtliche Summe anhäufen. Wer weis wie hoch der Preis von Bitcoin in den nächsten Jahren gehen wird. Falls es der Fall sein sollte, dass der Preis richtig steigt, ist die Frage wieviel du angehäuft hast.

Freebitcoin

Auch hier gibt es ein Empfehlungsprogramm. Man bekommt für eine persönliche Empfehlung 50% vom Freeroll. Klingt viel – ist es aber nicht. Jedoch wie gesagt – Bleibt man drann und verschwendet die Satoshis nicht könnte es sich in den nächsten Jahren richtig auszahlen.


3) GAMEDUELL

Bei Gameduell kann man mit Minispielen (Kartenspiele, Geschicklichkeitsspiele etc) gegen andere Onlinespieler kleine Beträge erspielen.

Positiv: Seit 2003 am Markt, Made in Germany, Willkommensbonus von bis zu €20

 Wie funktioniert Gameduell?

Gameduell funktioniert ganz einfach. Man besucht die Seite www.gameduell.at , meldet sich unverbindlich an und spielt zum Spass gegen andere Leute die Minispiele. Mir macht es Spass sich mit echten Leuten bei kleinen Spielen zu messen.

Gameduell - Geld verdienen

Will man um echtes Geld verdienen muss man sich als Echtgeldspieler anmelden. Hierfür einfach die weiteren Daten ausfüllen, einmalig min. €10 auf dein virtuelles Konto laden und los gehts.

Jetzt wirst du den Einwand haben – „Na toll, muss zuerst die riesige Summe von €10 zahlen um dann etwas am Spielen zu verdienen“…

Das ist richtig. Jedoch habe ich das einmalig gemacht, diese 10 Euro bei Spielen umgesetzt und diese dann wieder auszahlen lassen. Vorrausgesetzt du gewinnst ein paar Spiele.

Falls du beim Spielen nicht so mit Geschick gesegnet bist, nicht verzagen. Es ist nicht alles verloren.

Das Schöne bei Gameduell ist, dass täglich 50Cent zu gewinnen ist. Hierfür muss man gegen den „Joker“ spielen, gewinnen und man erhält 50Cent auf das Konto. Aufgerechnet aufs Monat sind da ca. 15 Euro. Aufgerechnet aufs Jahr 180 Euro. Um dieses Geld auszuzahlen muss man jedoch Spiele gewinnen.

Mir macht Gameduell Spass. Ist ein netter Zeitvertreib wobei man auch noch Geld verdienen kann.

Hier kommst du zur Anmeldung: GAMEDUELL Anmeldung

Mit diesen 3 Möglichkeiten hast du die Chance dein Taschengeld ohne großen Einsatz aufzubessern. Wie stehst du zu diesen Themen um dein Taschegeld aufzubessern?

Gesundheit geht vom Darm aus

Diese Weisheit ist Vielen bekannt jedoch wird es von den Wenigsten ernst genommen. Warum deine Gesundheit vom Darm ausgeht und was du dafür machen könntest erfährst du in diesem Beitrag.

Der Darm – Zentrum der Gesundheit

Alles was wir zu uns nehmen landet im Darm. Dort wird die Nahrung zerlegt und verwertet. Vom Darm werden die Nährstoffe/Vitamine zu den richtigen Regionen transportiert und die nicht verwertbaren Stoffe werden wieder ausgeschieden. Sozusagen wird im Darm der Treibstoff für sämtliche Körperprozesse bereitgestellt und zugestellt.

Du bist was du isst

Darmgesundheit – allgemeines Wohlbefinden

In Bezug zu deinem allgemeinen Wohlbefinden oder auch des Immunsystems sollte dir dein Darm am Herzen liegen. Ob Hautbild, Gemütszustand oder Energielevel – ist dein Darm angeschlagen wirst du es merken. Jedoch denkt man nicht daran, dass hier deine Darmgesundheit leidet.

Ich bin kein Mediziner oder Ernährungsberater. Die hier aufgeführten Informationen habe ich durch Interesse am Thema zusammengefasst.

Ernährung und das Immunsystem

Was hat das Immunsystem mit dem Darm zu tun? Im Verdauungstrakt befinden sich ein Großteil der Immunzellen. Wer sich auf eine lange Zeit falsch ernährt wird anfälliger auf Infekte. D.h. Iss gesünder und du wirst mehr Energie haben und seltener im Bett liegen.

Was tut dem Immunsystem und dem Darm gut?

Die besten Freunde für die Darmschleimhäute sind Ballaststoffe. Es gibt verschieden Ballaststoffe: wasserunlösliche (diese putzen den Darm mal so richtig durch) und die wasserlöslichen (diese werden im Darm aufgespalten)

Das solltest du vermehrt essen:

  • Bananen
  • Fisch
  • Obstbrei
  • Sauerkraut
  • Erbsen, Bohnen
  • Spinat
  • Karotten
  • Linsen

Wieviel Ballaststoffe sollte man essen?

Laut Ernährungsberatern sollte man zumindes 30 Gramm Ballaststoffe am Tag zu sich nehmen. Hört sich jetzt nicht besonders viel an jedoch gelingt das den Wenigsten durch unsere Ernährung.

Hier sind 2 empfohlene Vorschläge für einen ballaststoffreichen Speiseplan:

Vorschlag Nr.1:

  • 1 Apfel: 2,5 g Ballaststoffe
  • Kartoffel (2-3): 3,0 g Ballastoffe
  • Vollkornbrot (ca 2-3 Scheiben) : 12 g
  • Paprika (ca.150g) : 5,4 g
  • Brokkoli (ca.150g) : 4,5 g
  • Beerenobst (ca.125g) : 2,5 g

Dieser Vorschlag ergibt ca. 30g Ballaststoffe.

Vorschlag Nr.2:

  • Vollkornbrot (ca.2-3 Scheiben) : 12 g
  • Orange: 3,3 g
  • Tomaten (2 Stk): 2 g
  • Walnüsse (ca.40g) : 1,8 g
  • Vollkornnudeln (ca.125g) : 6,4 g
  • Kartoffel (2-3): 3 g

Dieser Vorschlag ergibt ca. 30g Ballaststoffe.

Diese Auflistung stammt von „Experten“ und wurde von mir übernommen.

Wie schaffe ich die täglichen Ballaststoffe zu mir zu nehmen?

Ich schaue so gut es geht auf einen abwechslungsreichen Speiseplan. Das gelingt jedoch nicht immer und die nötige Motivation zu kochen lässt auch zu wünschen übrig. Um einen großen Teil der empfohlenen Menge an Ballaststoffen zu erreichen greife ich auf ein von Vielen bewährtes Hilfmittel zu.

Daily plus life plus

Daily Plus ist eine Vitaminbombe mit einer hohen Dosis von Ballaststoffen. Es besteht aus 35 Obst- und Gemüsesorten, ist mit Mineralstoffe versehen und reinigt den Darm.

Ich nehme es auf nüchternen Magen. Schmeckt anfangs sehr „gesund“ doch ich habe mich daran gewöhnt.

Die Vorteile des Daily Plus merkt man nach relativ kurzer Zeit. Anfangs hauptsächlich am stillen Örtchen 🙂 . Du wirst überrascht sein, wie farbenfroh dein Darm ist. Näher werde ich jetzt nicht darauf eingehen.

Ich glaube, Daily Plus hat einen großen Einfluss auf meine Abwehrkräfte da ich relativ selten krank bin.

Infos zu Daily Plus vom Hersteller HIER

Als mich damals ein Freund auf Daily Plus aufmerksam gemacht hat war die Skepsis groß doch habe ich mich dazu entschlossen es einfach zu probieren. Ausschlaggebend war auch, dass kein finanzielles Risiko besteht da man Daily Plus bei Unzufriedenheit innerhalb 30 Tage einfach zurück schicken kann und der Preis dafür wieder rücküberwiesen wird. Du kannst es auch günstiger oder sogar kostenlos erhalten. Infos HIER.

Also: Probier es einfach – du hast nichts zu verlieren. Du kannst nur gewinnen.

Hat dir dieser Beitrag zu Gesundheit geht vom Darm aus gefallen?

Notgroschen für alle Fälle

Was ist ein Notgroschen? Wie groß könnte dieser sein? Warum sollte man einen Notgroschen haben?
Hier erfährst du Näheres …

Was ist ein Notgroschen?

Ein Notgroschen ist deine Versicherung für unvorhergesehene Ereignisse. Es handelt sich hier um deinen eigenen Sparfond für Notfälle.

Deine Versicherung bei Notfall

Dein Notgroschen soll dir über eine bestimmte Zeit über die Runden helfen bei Ausfall deines Einkommens. Empfohlen werden mindestens 4 – 6 Monate. d.h. dass du über diesen Zeitraum finanziell alle deine Ausgaben abdecken kannst. Du kannst dir natürlich deinen Zeitraum frei wählen. Es gilt: Je länger deine Zeitperiode desto besser bist du finanziell aufgestellt.

So berechnest du deinen Sparfond

Im Grunde ist es ganz einfach: Summiere deine monatlichen Fixausgaben – multipliziere dies mit dem gewünschten Zeitraum = deine Summe für deinen Notgroschen.

Hier ein Beispiel

Liste der möglichen Fixkosten:

  • Miete ; €350
  • Lebensmittel ; €200
  • Versicherungen inkl. Auto ; €150
  • Sprit ; €150
  • Kreditrate ; €250
  • Handy, Internet ; €60
  • Fitnesstudio ; €35
  • Diverses ; €100

Fixkosten summiert: €1295 pro Monat

Dein Notgroschen zb. für 4 Monate: Fixkosten (€1295) x 4 Monate = €5180

Aufbau deines Notgroschens

Die errechnete Summe ist viel Geld und du fragst dich sicher wie du diese Summe sparen sollst. Zweifle nicht an dir sondern fang einfach an den Notgroschen aufzubauen. Die Zeit ist hier nachrangig. Hauptsache du beginnst damit um in Notzeiten über die Runden kommen zu können.

Von Vorteil ist, wenn dein Notgroschen seperat von deinem Sparkonto angelegt ist. In diesem Falle ist gewährleistet, dass du ihn nicht für andere Zwecke missbrauchst. Dein Sparfond sollte auch kontinuierlich VOR deinem Sparkonto erweitert werden. Zuerst Notfallbedürfnisse decken – danach für etwaige Ausgaben sparen.

Besser schlafen mit Sparfond

Hast du erstmal begonnen deinen Notgroschen zu befüllen und ihn an den errechneten Betrag aufgefüllt, wirst du mit Sicherheit einen angenehmeren Schlaf haben. Im Unterbewusstsein ist dann gespeichert, dass auch bei ungewollten Ereignissen deine Fixkosten auf den geplanten Zeitraum gedeckt sind. Hier hast du dann genug Zeit um auf die Umstände zu reagieren und dir wieder das gewünschte Einkommen aufzubauen.

Lass mich wissen was du von einem Notgroschen für alle Fälle hälst.

5 Fitnesstipps für Anfänger 2/2

6: Regeneration

Um deine Muskulatur nicht überzubeanspruchen, solltest du dir auch mal einen trainingsfreien Tag gönnen. In welchem Ablauf deine Regeneration stattfindet hast du normalerweise mit deinem Trainingsplan von einem Profi miterhalten. Hast du auf eigene Faust dein Training gestartet, solltest du dich im Vorfeld auch über die Regeneration informiert haben. Das kann auf deine Leistungssteigerung großen Einfluss haben.

7: gesunde Ernährung

Nimmst du deine Ziele ernst, wirst du dich über dieses Thema informieren müssen. Sei es Fettabbau oder Muskelaufbau – hier liegt der Schlüssel. Fast Food, Zucker oder Alkohol sollte klar sein, dass das nichts mit gesunder Ernährung zu tun hat. Ob du vermehrt Proteine oder Kohlenhydrate zu dir nimmst, hängt von deinen Trainingszielen ab. Recherchiere gut über dieses Thema oder lass dich einfach von einem Profi beraten.

8: Trinke Wasser

Wir bestehen zu einem sehr großen Teil aus Wasser – weis man. Trinkst du generell schon wenig über den Tag hinweg und startest nun dein Training, wirst du wahrscheinlich schwitzen und viel Flüssigkeit verlieren. Den Flüssigkeitshaushalt musst du auf alle Fälle wieder auffüllen und dir angewöhnen über den Tag hinweg mehr zu trinken. Ob du Elektrolytedrinks oder Zusätze fürs Wasser verwendest besprichst du am Besten mit einem Profi. 

9: Beinmuskulatur

SIst dein Ziel wie ein „Cornetto“ auszusehen – überspringe diesen Punkt. Trainierte Beine sehen nicht nur spitze aus sondern verbrauchen auch relativ viel Energie. Daraus resultiert auch ein straffer Hintern und weniger Cellulite. Darum: Auf und nieder, immer wieder.

10: Vorbild suchen

Social Media Plattformen sind voll von „schönen“ Menschen. Du hast auch ganz bestimmt Vorbilder, die du ein bisschen beneidest. Arbeite drauf hin um die „Figur“ deines Idols zu erhalten. Sei dir jedoch bewusst, dass das wirklich Zeit benötigt. Dein Vorbild stand auch mal am Anfang und hat wahrscheinlich unzählige Stunden investiert. Mit dem richtigen Durchhaltvermögen wirst du deinem Ziel einen großen Schritt näher kommen.

5 Tipps zur Motivation beim Sport – Welchen hast du umgesetzt?

5 Fitnesstipps für Anfänger 1/2

1: setze dir ein Ziel

Anfangs solltest du dir überlegen WARUM du was machen möchtest. Möchtest du deine Form verbessern, Muskeln zulegen, Fett reduzieren oder Kondition steigern? Jeder hat seine eigenen Anforderungen und Herausforderungen. Mit einem klar definiertem Ziel lässt es sich besser drauf hinzuarbeiten.

2: übernimm dich nicht

Aller Anfang ist schwer. Du willst Muskeln aufbauen – 1. Training – du nimmst Gewichte, die du gerade noch stemmen kannst – Motivation ist groß – 1.Training vollbracht – die nächsten Tage kannst du nicht mal Selbstständig aufs Klo gehen da du deine Arme nicht benutzen kannst – Frustration groß – Trainingskarriere wieder für ein halbes Jahr beendet. So ähnlich könnte es kommen.  

Nimm dir anfangs Zeit und starte mit relativ wenig Belastung. Mit der Zeit gewöhnst du dich an die Belastung und du wirst mit der Steigerung der Intensität auch deine Motivation steigern.

3: korrekte Technik

Vorbereitung ist die halbe Miete. Informiere dich gut über die korrekte Technik der Übungen die du machen möchtest. Hast du die Übung schon falsch eingelernt, ist es schwierig wieder umzulernen und die richtige Ausführung zu machen. Es gibt unzählige Videoanleitungen zu verschiedenen Sportarten, wenn du auf eigene Faust starten möchtest. Ansonsten lass dich von einem Trainer im Fitnessstudio beraten.  

4: Plane dein training

Da du am Anfang deiner Trainingskarriere stehst, solltest du dir einen Trainingsplan von einem Profi erstellen lassen. Das erspart dir viel Zeit und Stress egal ob du zuhause traininierst oder im Studio. Es wird speziell auf deine Anforderungen zugeschnitten und du musst nicht überlegen welche Übungen du die nächsten Tage machen sollst.

5: Aufwärmen & Dehnen

Zu Beginn jeden Trainings solltest du deinen Körper auf die bevorstehende Belastung vorbereiten. D.h. wärme dich auf. Machst du das nicht und startest sofort mit dem Workout auf kalte Muskeln oder Sehnen, kann es zu Verletzungen kommen.

Sollte man vor dem Training oder nachher Dehnen? Das musst du für dich selbst rausfinden wann es für dich Sinn macht. Hier wirst du viele verschiedene Meinungen finden. Jedoch auf das Dehnen zu verzichten ist keine Option.

Sind diese 5 Fitnesstipps für Anfänger hilfreich?

Wofür ein Trainingslogbuch

Um langfristig deinen Trainingserfolg zu erfassen, ist es notwendig deine Daten zu dokumentieren. Die Leistungssteigerung ist damit besser nachzuvollziehen und deine Motivation ist hiermit aufrechtzuerhalten. Dadurch wirst du deine persönlichen Ziele um einiges schneller erreichen.

Fokusiere dich auf Deine Ziele

Dein trainingslogbuch für 42 Tage

  • steigert deine Motivation
  • steigert deine Leistung
  • steigert dein Selbstvertrauen
  • steigert deine Fitness
  • minimiert deine Ausreden

was wird dokumentiert

  • Trainingstage
  • Körperparameter
  • Trainingstage
  • Mahlzeiten
  • Tagesaufgaben
  • Platz für Notizen

Warum du dich dafür entscheiden wirst

Du holst dir dieses Trainingslogbuch 1x und kannst es so oft benutzen wie du möchtest (ausdrucken). Egal welche Sportart du praktizierst, du wirst es nutzen können.

Vorteile im Überblick

  • sofort verfügbar
  • 2 Versionen
  • jederzeit wieder ausdruckbar
  • werde produktiver
  • erreiche Ziele schneller

Angebot

  • DOWNLOAD Version 1
  • DOWNLOAD Version 2
  • 91 Seiten – OHNE Mahlzeiten
  • 175 Seiten – MIT Mahlzeiten
  • NUR €18.90

–> HIER ZUM DOWNLOAD <–

Du möchtest ein ausgrucktes exemplar?

Kontaktiere mich HIER und schreib mir deinen Wunsch.

Kosten pro Exemplar: €9.90 exkl Versand

trainingslogbuch

5 Tipps für Motivation bei Ausreden

Ausreden sind schneller gefunden als die Motivation zu trainieren. Sehr viele kennen das und haben es auch schon angewendet.

Hier sind 5 gängige Ausreden aufgeführt warum du nicht trainierst:

1: Ich habe keine Zeit dafür

Die beliebteste Ausrede von allen. Doch warum wird „Zeit“ meist als Sündenbock hergenommen? Weil es einfach ist um nicht zu trainieren.

Um das zu ändern benötigt es im Prinzip nicht viel. Ändere deine Prioritäten im Leben und zweige 1 Stunde von anderen Aktivitäten ab. zb. Abends: anstatt dich von einem Film, den du schon 3x gesehen hast, berieseln zu lassen, schnall dir die Sportschuhe an und geh raus. Oder geh eine Stunde früher schlafen und hüpf 1 Stunde früher aus dem Bett. Eigentlich ganz einfach. Umsetzung ist meist schwieriger.

2: Beim Training geht nichts weiter

Du trainierst schon satte 3 Wochen und siehst noch nicht aus wie dein Idol? Beim Training geht einfach nichts weiter. Da kann ichs gleich lassen.

Hast du dich über die Biografie deines Idols schon schlau gemacht? Meist steckt hier eiserne Disziplin dahinter und das über Jahre hinweg. Gib dir Zeit um Resultate zu erzielen. Dokumentiere deine Fortschritte genau zb. mit dem Trainingslogbuch. Zieh es 6 wochen durch – mach eine Woche Pause – zieh es wieder 6 Wochen durch. Vergleiche deine Daten der 1. Woche mit den Daten der letzten Woche. War dein Fokus richtig wirst du erstaunt sein was du erreicht hast.

3: Erholung braucht man

Das ist vollkommen richtig. Ohne Erholungspause gibt es keine Leistungssteigerung. Dein Körper benötigt immer wieder Ruhephasen um wieder Leistungsfähiger zu sein.

Erholung muss aber nicht auf der Couch oder in einer Bar stattfinden. Du lässt das Training sausen um dich zu erholen – ok – geh in die Sauna, erkunde einen Wanderweg, geh zur Massage oder ins Schwimmbad. Bei Muskelkater hilft meist leichte Bewegung um diesen schneller zu beseitigen.

4: Erledige ich später

Was du heute kannst besorgen das verschiebe lieber auf morgen.

Aus morgen wird nächste Woche, nächstes Monat oder gar nächstes Jahr. Um wirklich effektiv zu sein solltest du unangenehme Dinge zuerst erledigen. Das kann man auf alle Situationen im Leben umlegen. Lege Prioritäten der zu erledigenden Tätigkeiten fest und arbeite diese von „das will ich auf gar keinen Fall heute machen“ zu „auf das freue ich mich schon“ ab. Du wirst feststellen, wenn du zu den angenehmen Dingen kommst fühlt man sich hervorragend.

5: Kein Geld fürs fitnessstudio

50-90€ pro Monat sind keine Seltenheit bei Fitnessstudioabos. Eine Menge Geld, wenn man knapp bei Kasse ist.

Es muss nicht das teuerste und trendigste Studio sein. Gibt auch Studios bei denen man schon unter €20 pro Monat trainieren kann. Vielleicht sind hier nicht die neuesten Geräte und kein Personaltrainer inbegriffen jedoch braucht man das unbedingt?

Wenn 20€ im Monat auch nicht drinn sind – kaufe dir ein Buch mit Calistenicübungen für zuhause. Dort kannst du nur in Unterhose deinen Körper stählen ohne viel Geld „aus dem Fenster geworfen“ zu haben.

Erkennst du dich wieder? Welchen Tipp kannst du zu den 5 Tipps zur Motivation hinzufügen?

5 Tipps zur Motivation beim Sport 2/2

Weitergeht es mit den nächsten 5 Tipps zur Motivation beim Sport. Nimm sie dir zu Herzen und deine gesetzten Ziele werden ein Stück näher rücken.

6: Sprich mit anderen über deine Ziele

Was der oder diejenige wohl von mir denkt? Diese Frage hast du dir doch bestimmt schon mal gestellt. Vielen ist es wichtig, was Andere von einem denken. Ob man jetzt in Form kommen oder einfach nur auf seine Ernährung achten möchte, wenn man darüber spricht, erzeugen wir Druck auf uns selbst. Den Gegenüber wird man wahrscheinlich nach kurzer Zeit wieder treffen und dieser wird sich erkundigen wie du bei deinem Vorhaben vorankommst. Viele warten nur darauf, dass man jemanden scheitern sieht um selbst gar nicht erst anfangen zu müssen. Solchen Personen zu zeigen, dass man ein Vorhaben durchziehen kann und Erfolg hat gibt einem eine gewisse Genugtuung. Eventuell kann man andere inspirieren um aktiv zu werden. 

7: Trainiere Gemeinsam

Gemeinsam statt einsam. Ein Partner beim Training ist Goldes wert. Gegenseitiges motivieren hilft meist,aus einer Ausrede einen Grund zu finden doch zu starten. Sei es überhaupt zu trainieren, die letzten Minuten noch durchzuhalten oder einfach doch zu dehnen. Gegenseitiges pushen bringt dich/euch um einiges Schneller ans Ziel.

8: Automatisiere dein Training

Den Wecker abschalten, auf zur Toilette, Zähneputzen, Duschen, den morgentlichen Kaffee und ab zur Arbeit. Hierfür braucht man nichtmal mehr nachzudenken. Bei Vielen ist das zur Gewohnheit geworden ohne nachdenken zu müssen. Das sollte man auch in Bezug auf seine Trainingstage/Ernährung einführen. Es wird seine Zeit brauchen bis die Route einhält, doch sollte man solange dranbleiben bis es eintritt. 

9: Starte klein

Trainierst du zuhause: nimm dir zumindest 10 Minuten Zeit um aktiv zu werden. Aus 10 Minuten werden meist 20min. Du bist dann im „Flow“ und wirst wahrscheinlich 30min oder mehr aktiv sein.

10: Ein Mentor

Es gibt unzählige Athleten, die den durchtrainierten Körper oder den Erfolg verbuchen, den du dir wünschst. Informiere dich wie diese Personen es geschafft haben ihr Ziel zu erreichen. Sei es Ernährung, Trainingsplan oder Durchhaltevermögen. Übernimm jeweils verschiedene Punkte, die für dich zutreffen, deiner Mentoren und baue sie in deine Routine ein.

5 Tipps zur Motivation beim Sport – Welchen hast du umgesetzt?

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

Erstelle deine Website auf WordPress.com
Jetzt starten